Geschichte

Vor 1978 war die Firma Kramer über Jahrzehnte im Freiburger Schlachthof mit Vieh- und Fleischhandel unter der Führung von Peter Kramer tätig.

1978 wurde in Umkirch eine Wurst- und Schinkenproduktion unter der Führung von Klaus Kramer begonnen.  Mit diesem Neubau wurde auch ein Ladengeschäft ein sogenannter Fabrikverkauf in Betrieb genommen.
Dieser Schritt, den Freiburger Schlachthof zu verlassen, erwies sich in der Zukunft als folgerichtig. Bald wurden unsere qualitativ hochwertigen Schinkenspezialitäten, nicht nur in Deutschland, sondern europaweit verkauft.

1978 begann der Start mit 10 Mitarbeitern und heute arbeiten mehr als 70 Mitarbeiter im Unternehmen. Steigende Umsätze erforderten auch erweiterte Baumaßnahmen und erhebliche Investitionen in Verarbeitung und Verpackung.

1982 wurde der Betrieb von ca. 800 qm auf ca. 2000 qm vergrößert.

1986 wurde Werk II ca. 100 m vom Stammsitz entfernt mit ca. 2500 qm Produktionsfläche in Betrieb genommen.

1994 wurde das Werk I um weitere 3000 qm erweitert.

Das Ladengeschäft wurde erstmals 1996 neugestaltet und ein Imbiss mit Mittagstisch integriert.

Im Februar 2011 wurde der Ladenbereich komplett erneuert, vergrößert und ca. 45 Sitzplätze für den Mittagstisch integriert. Die Planung und Durchführung erfolgte von Barbara Kramer nunmehr die 4. Generation im Unternehmen.

Auch der Großhandel hat sich der Zeit entsprechend an die Anforderungen der Verbraucher angepasst. Unsere Wurst- Schinken, und Convenience-Produkte werden direkt durch die Lebensmittelketten aber auch über Wurstwaren Großhändler in ganz Deutschland und europaweit mit vertrieben.

Der Export nach Dänemark, Frankreich, Spanien und Tschechien macht ca. 20% des gesamten Umsatzvolumens aus. Durch unsere konsequent, nach höchsten Ansprüchen eingehaltenen Produktionsverfahren haben wir auch aller höchste Auszeichnungen bei DLG-Prüfungen.

Unser Unternehmen ist auch IFS-Zertifiziert, wobei der Betrieb jährlich einer strengen Kontrolle unterzogen wird.
Durch eine ständige Weiterentwicklung in Technik und Produktspezialitäten sehen wir positiv in die Zukunft.